Relegation: Bühne der Gewalt ?!

Bundesliga: Die Meisterschale

Gefühlt werden die Relegationsspiele um die begehrten Plätze in der jeweils höheren Spielklasse immer mehr zur Bühne der Gewalt. Sei es in Braunschweig beim Relegationsspiel um den Platz in die erste Liga zwischen eben Eintracht Braunschweig und dem benachbarten Bundesligisten VfL Wolfsburg, sei es beim Rückspiel um den Platz in der 2. Bundesliga zwischen TSV 1860 München und den SSV Jahn Regensburg. Oder auch bei den diversen Relegationsspielen in den vorherigen Jahren – auch die Aufstiegsspiele in die 3. Bundesliga bringen bürgen hier und da für enormes Gewaltpotenzial.


Das Problem von Gewalt wird meiner Meinung nach auch nicht gelöst durch Abschaffung von Relegationsspielen, das zeigen immer wieder Spiele gegen Ende der Saison wenn eine Mannschaft mit dem Rücken zur Wand steht und absteigt, wie zum Beispiel in dieser Saison in der 2. Bundesliga beim Karlsruher SC. Evtl werden die Exzesse etwas abgeschwächt, aber sicherlich nicht beseitigt, dies wird wohl nie vollständig in den gelöst werden. Verschärfte Kontrollen, härtere Stadionverbote könnten sicherlich einige gewaltbereite Personen aus den Stadien halten, trotzdem bleibt die Gefahr, dass sie es trotzdem weiterhin versuchen.

Englisches bzw. italienisches Modell von Aufstiegsspielen

Ich bin der Meinung dass keine Mannschaft aus dem Oberhaus in eine Relegation darf, sondern direkt absteigt oder direkt die Liga hält. Sprich: der VfL Wolfsburg wäre diese Saison abgestiegen. Aber um die Kommerzgeilheit des DFB zu besänftigen wären ja Aufstiegsspiele analog zur Premiere League interessant: Die ersten beiden steigen weiterhin direkt auf – und Platz 3 bis Platz 6 spielen Playoffs in Halbfinale (3 gegen 6 und 4 gegen 5) mit Hin- und Rückspiel die beiden Finalisten aus. Dieses Finale findet dann an einem neutralen Ort – in England stets im Wembley Stadion, in Deutschland womöglich stets im Olympiastadion von Berlin, oder ein anderes noch zu bestimmendes Stadion, statt.
Bei diesem Modell fällt wenigstens der bittere Gang in die untere Klasse weg. Diese Möglichkeit gibt es natürlich auch für den Aufstieg von Liga 3 un Liga 2.

Problem Regionalliga

Das große Problem, was weithin bekannt ist, ist die Situation um von der Viertklassigkeit (Regionalliga) in die 3. Bundesliga aufzusteigen. Es gibt 5 Regionalligen und nur 3 freie Plätze in der 3. Bundesliga. Aktuell werden alle Meister plus der Zweite der Regionalliga Südwest in Playoffs gelost, die mit hin- und Rückspiel um den Aufstieg spielen. Dies bedeutet natürlich, dass bis zu drei, mindestens aber zwei, Regionalliga-Meister auf der Strecke bleiben und erneut in der Regionalliga antreten müssen. Es muss definitiv eine Reform der Regionalligen geben – zumindest auf 4 Regionalligen müsste gekürzt werden. Dann könnte man alle Meister aufsteigen lassen, dies hat aber zur Folge dass einige Vereine ihre Viertklassigkeit verlieren, weil es einen verstärkten Abstieg geben müsste.

SV Elversberg - SpVgg Unterhaching 1:2 (0:1)

SV Elversberg – SpVgg Unterhaching: Kurz vor dem 0:2 für Haching in Elversberg. Nach dem 3:0 im Hinspiel war das Tor zum zwischenzeitlichen 2:0 reine Formsache und steigt somit in die 3. Bundesliga auf

Lösung Aufstockung von ganz oben bis unten

In England, in Italien und auch in Spanien spielt die erste Liga mit 20 Vereinen, die zweiten Ligen teilweise mit 22 Vereinen – zudem noch Aufstiegsspiele. Wieso nicht in Deutschland? Eine Aufstockung der ersten Liga auf 20 Vereine, eine Aufstockung der zweiten und dritten Liga auf gar 22 Vereine (diese spielen in 99,9% der Fälle keine zusätzlichen internationalen Spiele) würde einen Zugewinn von 8 Mannschaften machen. Eine Aufstockung der Regionalligen von „ca.“ 18 Vereine auch auf 22, bei Herabsetzung der Anzahl der Regionalligen auf 4 (statt) fünf würde sogar dafür sorgen, dass es ein paar mehr Mannschaften geben wird, die Regionalliga oder höher spielen. Und das Schöne dabei wäre, dass die vier Regionalligameister direkt aufsteigen könnten, weil bei 22 Mannschaften sind auch 4 Absteiger absolut vertretbar. Zusätzlich würde ich analog zu unseren internationalen Vergleichsligen auch Aufstiegsspiele mit Halbfinale (Hin und Rück) und Finale an einem neutralen Ort für Platz drei bis sechs einführen – für Liga 2 und 3 – somit hat der kommerzgeile DFB weiterhin seine Zusatzeinnahmen aus eben den Aufstiegsspielen, statt wie bisher aus den Relegationsspielen.

Alle Probleme gelöst? Mitnichten!

Dies wäre für alle Fans und Vereine sicherlich eine angenehmere Lösung, als die bisher praktizierte, doch ob es die Gewaltprobleme löst, glaube ich nicht, sicherlich eine leicht dämpfende Wirkung, aber keine Lösung. Dafür bedarf es mehr Sicherheit und Kontrollen. Die gewaltbereite Klientel muss aus den Stadien raus – wichtig ist eben nur, dass gewisse Spannungsspitzen rausgenommen werden, wie eben die Relegation – dafür eben die etwas abgemilderten Aufstiegsspiele. Ach – und anstatt Strafen für die Vereine, sollte der DFB evtl mal selber Sicherheitspersonal stellen, damit der DFB mal sieht, dass es enorm schwer ist, so ein „Pack“ draußen aus dem Stadion zu halten … Aber nun gut … Das würde dem DFB ja wieder Geld kosten und nicht so viel einbringen…