Es muss weiter gehen – immer weiter!

UEFA Champions League

Nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund vor dem Champions League Hinspiel gegen AS Monaco musste der BVB bereits einen Tag später als geplant das Spiel austragen, trotz der Klarheit, dass dieses Spiel kein normales Spiel für die Opfer des feigen Anschlages sein wird. So präsentierte sich die Mannschaft dann auch und lag fast hoffnungslos mit 0:2 zur Halbzeit zurück, dass nach dem Wechsel noch eine knappe 2:3-Heimniederlage heraussprang mag dem Adrenalin geschuldet sein, lässt aber eine minimale Restchance für das Rückspiel eine Woche später.


Ich habe lange überlegt ob ich mich diesem Thema widmen soll, eigentlich sollen meine Beiträge meist leicht ironisch-zynisch sein, doch bei der Thematik kann man nur noch mit exorbitantem Zynismus reagieren. Aber trotzdem will ich dazu ein paar Worte finden und vor allem darauf hinweisen wie kommerzgesteuert die UEFA und die FIFA in ihrem Handeln ist – die würde wohl sogar über Leichen gehen.

Wenig Schaden

Glücklicherweise gab es aber keine solchen, sondern nur zwei Verletzte, ein Polizist und der Spieler Marc Bartra. Scheinbar haben die Oberen der Fifa, bzw. in dem Fall der UEFA, noch nie ein schweres Unglück erlebt – und ich rede nicht explizit von einem Anschlag, es kann sich hierbei auch um ein privates Unglück handeln. Auf jeden Fall soweit, dass man die Nacht nicht schlafen kann beispielsweise, bzw. eine solche innere Unruhe hat, weil man mit der Bewältigung dieser Probleme einfach nicht den Weg in den Schlaf findet. Sowas hatte wohl jeder schon mal, sei es weil die Freundin einen verlassen hat, oder weil man bei selber Fußball spielen verdammt unglücklich verloren hat oder der Schiedsrichter mit Fehlentscheidungen das eigene Team so sehr benachteiligt hat das man nicht gewann. Da fällt es vielen Leuten dann extrem schwer zu schlafen, und wenn man schläft wacht man aus den träumen auf du es geht wieder von vorne los. Wenn ich das als Grundlage nehme, und mir dann ausmale was am Dienstag in Dortmund los war, müssen diese 30 Menschen im Bus ungefähr dasselbe durchlebt haben, nur mit einem Faktor von ca. 100 multipliziert. Und dann ganz ehrlich: Wie kann man das Spiel auf den nächsten Tag ansetzen? Die Mannschaft kann gar nicht mal nur annähernd an die eigene Leistungsgrenze gehen. Aber die UEFA rechtfertigt sich mit Floskeln wie Terminproblemen etc. und entscheidet über alle Köpfe hinweg – sogar noch bevor klar ist, was überhaupt wirklich Sache ist.

Terminproblematik als Ausrede für Wettbewerbsverzerrung

Und das Schlimme daran ist das dies eine Wettbewerbsverzerrung sondergleichen ist. Es ist müßig darüber zu diskutieren was gewesen wäre, wenn der Anschlag nicht passiert wäre, aber wenn man sich alleine die zweite Hälfte und das druckvollere und etwas sicherere Auftreten der Borussia anschaut, dann sollte doch dem Letzten klar sein, in welche Richtung ein Spiel unter normalen Bedingungen gegangen wäre. Aber die Terminproblematik als Vorwand zu nehmen, nur weil Termine für Auslosung, Halbfinale und Finale stehen, steht für mich in keiner Relation zu dem was da passiert ist – da muss eben mal improvisiert werden – alles eine Woche nach hinten verschieben, soweit es möglich ist. Oder ähnlich wie beim Pokalspiel der Sportfreunde Lotte – überraschenderweise auch gegen Borussia Dortmund – Ligaspiele verschoben werden! Hätte doch der AS Monaco und Borussia Dortmund am Wochenende nach dem Rückspiel gespielt – die entsprechenden Ligaspiele werden dementsprechend später nachgeholt. Aber nein – es ist alles durchgetaktet – reiner Kommerz – die Werbung ist verkauft – die Kuh muss auf das Eis – egal wie es ihr geht!

Kein Verständnis

Ich persönlich empfinde kein Verständnis für die UEFA und deren Entscheidung, ich bin mir sehr sicher, dass es in dem Spiel ein deutlich anderes Ergebnis gegeben hätte, was die Tür zum Halbfinale für den BVB deutlich aufgestoßen hätte, aber manchmal scheint es so, als würde die UEFA nicht gerade den deutschen Vertretern positiv gesinnt gegenüberstehen. Es sind Kleinigkeiten – das fängt schon bei den Schiedsrichtereinteilungen an – da erwischen beide deutschen Vertreter im Viertelfinal italienische Schiedsrichter und zu allem Überfluss macht der beim BVB eingeteilte Daniele Orsato auch noch zwei Schnitzer, die das 0:1 (klares Abseits) und das 0:2 (Foulspiel vor dem Eigentor) bedeuten. Keine Frage, das Ergebnis war dem Spielverlauf entsprechend, aber beide Tore waren irregulär – das ist schlicht und einfach Fakt. Es ist im Übrigen der selbe Schiedsrichter, der vor einigen Wochen das Spiel zwischen Juventus Turin und AC Mailand gepfiffen hat, und in der 97. Spielminute (!!!) einen mehr als umstrittenen Elfmeter für Juventus Turin pfeift, der dann das 2:1 bedeutete. Also dann kann man evtl. schon mal beginnen zu hinterfragen, wie die Sympathien verteilt sind und ob damit evtl. auf internationaler Bühne mögliche Halbfinalgegner versucht wurden schon vorher zu „eliminieren“… Aber ich gebe es zu, schon sehr konstruiert, aber ein „Geschmäckla“ bleibt trotzdem. Bei den Bayern pfiff der Rizzoli, der machte auch einen groben Schnitzer – zu Gunsten der Bayern – aber Vidal lehnte das Elfmetergeschenk dankend ab, so war das der Knackpunkt: Statt dem 0:2 kurz vor der Pause egalisierte Ronaldo kurz nach der Pause zum 1:1, ehe Rizzoli mit meiner Meinung nach einer zu harten, aber wohl durchaus vertretbaren zweiten gelben Karte gegen Martinez, die Bayern für rund 30 Minuten in Unterzahl schickte. Ich denke auch, dass dies eher eine Konzessionsentscheidung für den fehlerhaft gegebenen Strafstoß war. Real gewann am Ende „nur“ 2:1 dank überragender Paraden von Manuel Neuer, steht aber natürlich auch vor dem Aus.

Der letzte Strohhalm aus deutscher Sicht bleibt Schalke 04, die gleich bei Ajax Amsterdam antreten und hoffentlich ein Ergebnis erzielen um eine gute Chance zum Erreichen des Halbfinales der Europa League zu haben. Und da ist er wieder: Der Guido Burgstaller auf internationaler Bühne diesmal!
Bleibt zu hoffen dass vielleicht den Bayern in Madrid ein Wunder gelingt, oder – was mir viel lieber wäre – Borussia Dortmund nächste Woche im Fürstentum Monaco UEFA-Champions-League-Geschichte schreiben würde. Das hätten sie sich verdient, für oder besser gesagt genau wegen den UEFA-Funktionären die in Nyon sitzen und über Spielansetzungen entscheiden, ohne wirklich einen Schimmer von der Welt zu haben. Und egal, wer noch alles für oder gegen eine schnelle Ansetzung war, egal ob Watzke, Merkel, oder wie sie auch immer heißen für das eine oder andere waren: Entschieden haben die UEFA-Funktionäre – und sie haben für den Kommerz entschieden und nicht für die Menschlichkeit. Und das hat mal rein gar nichts damit zu tun mit Slogans wie „Dem Terror die Stirn zeigen“ oder „jetzt erst Recht“ – das hätte man auch mit einer oder zwei Wochen Verzögerung tun können!