Entschied Felix Zwayer das DFB-Pokal-Endspiel?

DFB Pokal

Es läuft die fünfte Minute der Nachspielzeit, die Frankfurter Eintracht führt mit 2:1 gegen den FC Bayern München im Pokal-Endspiel – und das nicht unverdient – und dann kommt das Foul von Kevin-Prince Boateng an Javi Martinez: Der Frankfurter trifft klar nicht den Ball, dafür aber den Fuß von Martinez, nach heftigen Beschwerden und Rücksprache mit dem Video Assistent schaut sich Felix Zwayer die Situation am Monitor an und entscheidet überraschend für alle auf Ecke und nicht auf den korrekten, fälligen Strafstoß. Der Rest ist Geschichte: Frankfurt wehrt die Ecke ab und im direkten Konter erzielt Mijat Gacinovic den 3:1-Endstand ins verwaiste Bayern-Tor. Was bleibt? Ein interessantes Spiel und für den Rest der Liga die Erkenntnis, dass man die Bayern schon schlagen kann in Spielen in denen es um was geht.  Auch wenn es die Frankfurter Eintracht ist, die eine mehr als unsympathische Truppe ist, und auch nicht gerade die angenehmsten Fans haben, trotzdem muss man den Hut ziehen vor dem, was Niko Kovac mit dieser Truppe in dieser Saison angestellt hat: Insofern freut es sehr viele Fußballfans in Deutschland, dass die Bayern nicht schon wieder das Double geholt haben. Und wer weiß, ob die Vergangenheit von Felix Zwayer mit dem Cafe King auch eine Rolle bei den Video-Assistent-Entscheidungen auch etwas Einfluss auf die oben erwähnte und die andere sehr strittige Szene direkt vor dem 2:1 für die Eintracht hatte.

Felix Zwayer kein unbeschriebenes Blatt

Jener Felix Zwayer, der im Manipulationsskandal von Robert Hoyzer seinerseits direkt beteiligt war und dann als Kronzeuge auspackte und somit weiter die Pfeife als sein Werkzeug nutzen durfte. Es war lange Zeit die Frage ob dies alles so die richtige Entscheidung ist und bei einigen Spielen, kann man sich heutzutage diese Frage noch stellen. Gerade die Clubfans sind gebrannte Kinder von Felix Zwayer, mussten die oft sehr strittigen Entscheidungen gegen sich hinnehmen lassen. Aber mit der nötigen Arroganz hat er es ja geschafft, diese zeigte sich ganz besonders in der Saison 2015/2016 als er beim Spiel von Leverkusen gegen Dortmund das Spiel für ca. 9 Minuten unterbrach, weil der damalige Coach der Leverkusener Roger Schmidt nicht den Platz verlassen wollte. Zwayer war dermaßen arrogant, dass er sich auf Paragraphen verlassen hat, den Platzverweis nicht ihm selber übermitteln zu müssen, sondern hat es über den Spielführer damals, Stefan Kießling, getan. Seine Aussage war, dass das ganz normal sei,  nur: Davor und danach hat er stets diese Praktik nicht angewandt … da muss man sich dann schon mal fragen, was für ein Charakter dieser Felix Zwayer ist und ob er wirklich dafür geeignet ist, Spiele auf solchem Niveau  zu leiten. Und nun eben auch im Pokel-Endspiel hat er zwei gravierende, spielentscheidende Szenen pro Frankfurt ausgelegt, wobei man sagen muss, die erste ist noch absolut nachzuvollziehen, dass wohl kein absichtliches Handspiel von Boateng vorlag, aber beim Foulspiel von Boateng gibt es keine zwei Meinungen. Und die Unverschämtheit, den Video Assistent zu „Überstimmen“ grenzt an Hochnäsigkeit sondergleichen – oder an einen Wetteinsatz, würde sicherlich der ein oder andere behaupten.

Felix Zwayer schaut auf Anfrage des Video Assistenten die fragliche Szene in der Nachspielzeit an und entscheidet gegen die eigentliche korrekte Spielfortführung und für die Eintracht Frankfurt.

Felix Zwayer schaut auf Anfrage des Video Assistenten die fragliche Szene in der Nachspielzeit an und entscheidet gegen die eigentliche korrekte Spielfortführung und für die Eintracht Frankfurt.

Fußball-Deutschland ist der nicht (nur) der FC Bayern

Das Schöne daran ist, und das hat nun nicht nur Felix Zwayer sich aufs Revers zu schreiben, dass auch Mannschaften aus der zweiten Reihe Titel gewinnen können. Ein wunderbarer Moment für Fußball-Deutschland, wobei eben die Einschränkung gilt, dass es mit Eintracht Frankfurt eine der unsympathischsten Mannschaften ist, die dies geschafft hat. Die Mannschaft, deren Fans und Staff sich über Schiedsrichter-Entscheidungen contra Eintracht beschwerten, haben heute alles zurückbekommen. Einzig Niko Kovac, der scheidende Coach der Eintracht, war Sympathieträge und Identifikationsfigur für Außenstehende und genau für diesen> Mann freue ich mich enorm – er hat somit den Anfeindungen im eigene Lager Paroli geboten, die nach seinem angekündigten Abgang ihn mit teilweise Hass und Unverständnis übersät haben. Aber ganz ehrlich: Wenn man ein Angebot von den Bayern bekommt, nimmt man es an, da ist die Eintracht einfach nicht objektiv genug, dies einzusehen. Und genau diesen Kritikern hat er es nun bewiesen. Und man muss auch sagen, dass die Bayern sicherlich die bessere Mannschaft war, aber nicht so dominant wie sonst gespielt haben, das ist eine absolute Adelung für Niko Kovac, der seine Spieler perfekt eingestellt und ideal aufgestellt hat.

Kevin Prince Boateng foult Javi Martinez im DFB Pokalendspiel 2018

Kevin Prince Boateng foult Javi Martinez im DFB Pokalendspiel 2018

Frankfurt spielt Europa League und steigt ab in die 2. Bundesliga?

Bleibt die Frage was nun mit der Eintracht im nächsten Jahr passiert? Adi Hütter tritt wahrlich in große Fußstapfen: Schafft er den Spagat zwischen Europa League und Bundesliga-Alltag nicht zu meistern, könnten seine Tage schnell gezählt sein, denn das Frankfurter Umfeld, erwartet sicherlich nicht weniger als dieses Jahr. Aber was passieren kann, was schon vielen passiert ist, wie auch anderen Teams: Nach Pokalsieg, bzw. Europa-League-Teilnahme direkt in die zweite Liga abzusteigen. Bitte mal aktuell den 1. FC Köln angucken, oder den 1. FC Nürnberg nach dem Pokalsieg 2007 … Die Doppelbelastung wird interessant werden. Das Gute ist, dass die Frankfurter Eintracht nicht in der Qualifikation scheitern kann, wie die anderen Graupen in den vergangenen Jahren, wie Hertha BSC oder Freiburg. Dafür muss RB Leipzig in die Quali und die sollten stark genug sein um dies zu meistern.

Der deutsche Bundespräsident Franz-Walter Steinmeier überreicht den DFB Pokal

Der deutsche Bundespräsident Franz-Walter Steinmeier überreicht den DFB Pokal

Fazit

Ein schöner Abend, dass die Bayern nicht den Pokal gewonnen haben, aber ein trauriger Abend dass Frankfurt den Pokal geholt hat. Und sicherlich hat ein gewisser Felix Zwayer ein paar Aktien am Ausgang….