Burgstaller’s Energieleistung und Hovlands Kopfball reichen nur zum Unentschieden

Was für eine packende zweite Hälfte im Stadion in Nürnberg, der Club aus Nürnberg führt im fränkischen Derby zur Pause mit 1:0 durch eine wunderbare Einzel-Energieleistung wieder mal von Guido Burgstaller, der nach einen Solo und drei stehengelassenen Würzburger Verteidigern flach aus spitzen Winkel, am Würzburg Keeper Wulnikowski vorbei, einschießen konnte. Nach dem Wechsel schalten die Würzburger Kickers dann quasi für 3 Minuten einen Gang hoch und erzielen durchaus verdient zwei Treffer, ehe kurz vor Schluss Hovland per Kopf noch ausgleichen kann.

Das 1:0 durch Guido Burgstaller war aber auch wirklich der einzige nennenswerte Höhepunkt in einer ansonsten erschreckend schwachen ersten Hälfte. Würzburg stand hinten gut und ließ nichts zu, nach vorne wollten und mussten sie ja nichts tun, und dem Club fiel nach vorne nichts ein, zudem spielten sie extrem langsam. So blieb es eben wieder mal Guido Burgstaller überlassen, nach einer fantastischen Einzelleistung Sekunden vor dem Pausenpfiff für die Führung der Mittelfranken zu sorgen.

Würzburg dreht auf – für drei Minuten

Nach dem Wechsel spielten die Gäste aus Unterfranken dann durchaus nach vorne, und zeigten auch, dass sie da gar nicht so unbedarft sind – Die Würzburger Kickers sind ja immerhin Aufsteiger und spieln bei einem ambitionierten Zweitligisten. In Minute 54 erzielte Elia Soriano das durchaus verdiente 1:1 für die Kickers nach einem abgefälschten Schuss. Keine drei Zeigerumdrehungen später grätschte Hovland den anstürmenden Rama an der Strafraumgrenze in die Beine – der Elfmeter war vertretbar und David Pissot ließ sich die Chance nicht entgehen mit dem zahlreich angereisten Würzburger Fans das 1:2 zu bejubeln.

Keine Mittel – Keine Chancen

Diese Führung hielt auch lange, da nutzte auch der prompte Wechsel von zwei Offensivkräften von Alois Schwartz erstmal nichts (Salli und Teuchert für Behrens und Leibold).Es dauert bis sich der FCN erholte, kam dann – und zwar gewaltig. Die Unterfranken geraten immer mehr unter Druck, der Ausgleich lag in der Luft, einzig fallen wollte er nicht. Spätestens als in der 87. Minute Burgstaller mit einem abgefälschten Schuss nur die Latte traf und im Nachschuss Kempe‘s Schuss auf der Linie von Neumann geklärt wird, schien es als könnte der Club der Niederlage nicht mehr entkommen – es wäre die erste Niederlage nach 6 ungeschlagenen Zweitligapartien für die Mittelfranken.

Der verdiente Ausgleich

Doch dann kam das was kommen musste: Kurzweg foulte nahe Mittelline, sehr brutal aussehend, den Nürnberger Möhwald. Der anschließende Freistoß wurde lang getreten von Kevin Möhwald selber und Even Hovland konnte zum umjubelten Ausgleich einköpfen. Würzburg war stehend K.O., aber Nürnberg konnte keinen weiteren Treffer nachlegen, so blieb es bei 2:2, was unter dem Strich sicherlich zu wenig für den FCN ist, aber angesichts des späten Ausgleichstreffers auch als glücklich bezeichnet werden kann.

Vorerst unveränderte Tabellensituation

Glücklicherweise hat sich durch die Niederlage von Heidenheim in Bielefeld und dem Unentschieden von Braunschweig in Bochum auch nicht der Abstand zu diesem beiden Teams vergrößert, trotzdem sollte nächste Woche wieder dreifach gepunktet werden, sollte das Ziel Aufstiegsplatz nicht wieder in weite Ferne geraten.


Hier habe ich zudem eine kleine Bildergalerie zusammengestellt, diesmal aus der Sicht des Würzburger Fanblocks, vielen Dank an Nicole Schmitt!