11 Punkte Vorsprung zur Halbzeit

Bundesliga: Die Meisterschale

Satte 11 Punkte Vorsprung hat der FC Bayern München auf seinen aktuell härtesten verfolgen Schalke 04. Damit scheint die Meisterschaft in diesem Jahr schon wieder entschieden zu sein und auf eine langweilige Rückrunde hinzudeuten. Seit der Übernahme von Jupp Heynckes siegt der FCB kontinuierlich und die Konkurrenz lässt federn. Interessant wird es allerdings eben ab Platz 2: Schalke mit 30 Punkten trennen nur 4 Punkte von Eintracht Frankfurt auf dem 8. Tabellenplatz. Die Plätze für die internationalen Wettbewerbe werden scheinbar heiß umkämpft sein. Ebenso ist die Abstiegsfrage eine sehr heikle, in akuter Not sind ab Platz12 (VfL Wolfsburg) alle, die darüber sind aber auch noch lange nicht sicher.

Seitdem Jupp Heynckes das Zepter wieder übernommen hat, fallen in den Spielen mit Münchner Beteiligung in der Regel wesentlich weniger Tore, doch es reicht fast jedes Fall für die Bayern das Spiel zu gewinnen. Von den letzten 10 Pflichtspielen wurden 9 Stück gewonnen, lediglich bei Borussia Mönchengladbach setze es eine 1:2-Niederlage. Die letzten drei Ligaspiele endeten gar mit dem knappsten aller Ergebnisse: Jeweils 1:0 für den FCB. Die Stärkung der Defensive durch Heynckes bringt nun auch wieder die Sicherheit und Selbstverständnis, die unter Carlo Ancelotti scheinbar gefehlt hatte, auch enge Spiele relativ konservativ über die Spielzeit zu bringen.

Packende Meisterschaft: Fehlanzeige

Durch den wiedererstarkten FC Bayern und die schwächelnde Konkurrenz ist es natürlich so, dass in Sachen Meisterschaft wohl keinerlei Spannung aufkommen wird und das ist es was eigentlich der deutschen Bundesliga in den meisten Jahren der Vergangenheit gefehlt hat: Spannung im Kampf um die Meisterschaft. ZU Guardiola’s Zeiten beim FCB haben die Gegner regelmäßig abgeschenkt oder sich vorab Sperren abgeholt um darauf wieder fit und vollzählig spielen zu können – die Angst ging um. Dies ist zwar nicht mehr so, aber es fehlt trotzdem noch einiges um an den FCB heran zu kommen. Borussia Dortmund kämpft momentan mehr mit sich selbst und wird am Ende wohl froh sein, wenn sie unter die ersten 4 der Tabelle kommen und sich für die Champions League qualifizieren. Schalke spielt für ihre Verhältnisse eine herausragende Saison und steht nicht zu Unrecht auf Platz 2 – Domenico Tedesco hat den Knappen schon ein gutes System eingeimpft, doch Platz 2 ist auch das Ergebnis der schwächelnden Konkurrenz, nicht nur der eigenen Stärke. RB Leipzig hat mit der Dreifachbelastung zu kämpfen und lässt hier und da einfach auch unglücklich oder auch aus Naivität Punkte liegen – und schon sind die Bayern weggezogen.

Meisterschale

Bald wieder in den Händen des FC Bayern ?

Kampf um die internationalen Plätze

Bayer Leverkusen spielt in diesem Jahr wieder deutlich besser wie in der Vorsaison und steht aktuell nicht zu Unrecht auf dem vierten Tabellenplatz, doch vermutlich wird auch für Bayer noch ein kleiner Dämpfer mit einem Rücksetzer kommen, trotzdem bleibt zu wünschen, dass sie sich wieder für den internationalen Wettbewerb qualifizieren. Gleiches gilt für Borussia Mönchengladbach, spielen an sich einen schönen Fußball, leider manchmal zu uneffektiv, trotzdem reichen die Punkte noch für Platz 6. Die TSG Hoffenheim steht aktuell auf 7 – und spiel grundsätzlich einen wunderbaren Fußball, leider scheinen sie aber noch zu grün zu sein – in ihrer Europa-League-Premierensaison mussten sie es leidvoll erfahren und sind knapp gescheitert obwohl sie in der gruppe deutlich den besten Fußball gespielt haben. Auf Patz 8 steht die Frankfurter Eintracht – in meinen Augen ein mehr als unsympathischer Verein, der aber zumindest mit ihrem Trainer ein paar Sympathiepunkte gewinnen kann. Bleibt zu hoffen, dass sie weiterhin in diesen Tabellenregionen bleiben, damit die Fans sich nicht wieder zu irgendwelchen Eskapaden hinreißen lassen, sei es wegen Abstiegskampf, sei es wegen internationaler Wettbewerbe….

Wenn es Saisonende wäre …

… wäre das sicherlich kein schlechtes Ende: Endlich wieder fast ausschließlich namhafte Teams im internationalen Wettbewerb, die auch für die Fünfjahreswertung wieder was reißen können, nicht so wie aktuell, wo sie alle ausgeschieden sind in der EL oder Quali: Freiburg, Hertha BSC, Köln und auch Hoffenheim. Letzteres Team würde wohl als „Nachrücker“ mit in die Europa League gehen, da sicherlich der Pokalsiegen aus den ersten 6 kommen könnte… So können sie nächste Saison versuchen nicht nur schön, sondern auch erfolgreich zu spielen.

Aktuelle Tabellensituation

Aktuelle Tabellensituation

Abstiegskampf

Der 1. FC Köln scheint ja schon abgestiegen, so abgeschlagen wie sie in der Tabelle stehen. Ich will nicht wissen, was die Buchmacher auf einen möglichen Klassenerhalt für den 1. FC Köln auszahlen, sicherlich keine ganz schlechte Quote. Aber davor (von unten): HSV 15 Punkte, Werder 15 Punkte, Mainz 17 Punkte, Stuttgart 17 Punkte, Freiburg 19 Punkte, Wolfsburg 19 Punkte – das sind die aktuell heißesten Kandidaten für den zweiten Absteiger und den Relegationsteilnehmer. Mal schauen was mit dem „Relegationsmeister“ Hamburger SV in dieser Saison noch passiert. Aktuell auf Platz 17 würde den direkten Abstieg bedeuten – dagegen hätten viele in Fußball-Deutschland sicherlich nichts dagegen. Zumindest wird es spannend bleiben im Kampf um den Ligaerhalt.

Aufsteiger ?

Und wer kommt von unten hoch? Durchmarsch von Holstein Kiel? Fortuna Düsseldorf? 1. FC Nürnberg? Diese drei Teams stehen mit etwas Abstand auf den ersten drei Plätzen – aus fränkischer Sicht wäre es natürlich sehr erfreulich, wenn sich der Club auf diesen Plätzen halten würde, idealerweise am Ende sogar Erster oder Zweiter werden könnte – aber auch hier gilt: Die Rückrunde ist lang ….